Erlernen der Sprache

Alle Babys und Kleinkinder durchlaufen dieselben Entwicklungsstufen des Spracherwerbs, unabhängig von der Sprache, die sie später einmal sprechen werden.

Die Lallphase

Zwischen dem sechsten und zehnten Monat beginnt das Baby, einzelne Laute zu Silben zusammenzufügen: “Ba” und “da” oder “baba” und “dada” sind typisch für diese Entwicklungsstufe.

Lallend zum ersten Wort

Wann ein Kind sein erstes Wort sagt, variiert. Im Schnitt ist es zwischen zehn und zwölf Monaten alt. Die Grenzen zwischen der Lallphase und dem ersten Wort sind fließend. Ein Kind kann ein Wort erst richtig anwenden, wenn es verstanden hat, was dieses bedeutet. Sind nicht mehr sämtliche Personen “Mama”, sondern nur die Mutter, weiß das Kind, was es damit sagt.

Und jetzt nochmal in einem ganzen Satz

Haben die Kinder zuvor noch überwiegend Nomen verwendet, fangen sie mit etwa anderthalb Jahren an, auch Verben, Adjektive und Präpositionen zu benutzen. In dieser Phase lernen sie bis zu 40 neue Wörter in der Woche.

Der Teufel steckt im Detail

Kinder versuchen, die Strukturen der Grammatik zu erkennen und allgemeingültige Regeln herzuleiten. Sie sagen etwa “gehte” statt ging, “schlafte” statt schlief und “rufte” statt rief – auch wenn sie schon vorher die korrekte Form angewendet haben.

Bis Kinder alle Feinheiten einer Sprache beherrschen und auch komplizierte Regeln wie das Passiv verstanden haben und sicher anwenden können, sind sie etwa elf Jahre alt. Sie haben nun alles, was einen Muttersprachler auszeichnet. Der Wortschatz entwickelt sich im Laufe ihres Lebens aber stetig weiter – und wird immer umfangreicher.

UNSER WEG DAHIN:

Ab dem Vorschulalter trainieren wir die Kinder speziell in der Sprache und Fremdsprache, genauso mit verschiedensten spielerischen Möglichkeiten dem Alter entsprechend.